So, 10.06.2018 | 11:00 Uhr

Wanderung

Dem Siebener-Geheimnis auf der Spur

Das jahrhundertealte Siebenerwesen erfuhr als das älteste kommunale Ehrenamt Bayerns mit der Anerkennung als „Immaterielles Kulturerbe Bayerns" und der Aufnahme in die bundesweite Liste des nationalen Kulturerbes Deutschland im Jahr 2016 eine große Würdigung.

 

Anhand der Historie der Fürther Feldgeschworenen Vereinigung wurde, stellvertretend für alle Siebener Bayerns, die seit dem Mittelalter Grenzmarkierungen hüten und bewahren, das aufwändige Bewerbungsverfahren durgeführt. Initiatorin und treibende Kraft dafür war Jutta Massl, die erste Frau im Landkreis Fürth, die den Amtseid als Feldgeschworene geleistet hat.

 

Unter ihrer fachkundigen Führung begeben wir uns auf die Spuren der uralten Siebener-Tradition, die besonders in Franken bis heute lebendig ist. Auf einem etwa fünf Kilometer langen Rundweg entdecken wir zahlreiche alte Flursteine und Grenzmarkierungen und erfahren alles über ihre lange Geschichte.

Bei der abschließenden Einkehr im Siebener Cafè haben wir die Möglichkeit, uns bei Kaffee und Kuchen oder einer Vesperplatte zu stärken. Mit einem kurzweiligen Vortrag nimmt uns Frau Massl mit auf ihren „steinigen Weg" in die Welt der Feldgeschworenen - und lüftet am Ende vielleicht sogar das Siebener-Geheimnis?

 

Treffpunkt: Siebener Café, Vogelgasse, Langenzenn/Horbach

 

Ohne Anmeldung. Die ca. 3-stündige Wanderung findet bei jedem Wetter statt.

 

Eintritt: kostenlos